ffg logo 4c

„Smart Urban Isles“ sind definiert als „Areale, welche ein öffentliches Gebäude umgeben und in denen Synergien zwischen verschiedenen Gebäudefunktionen und den gegebenen bzw. zu schaffenden Möglichkeiten für die Energieversorgung und –speicherung genutzt werden.“

Das Projekt untersucht, implementiert und evaluiert solche energieneutralen Insellösungen. Ziel ist es, das Energiesystem auf lokaler Ebene so gut als möglich auszubalancieren. Das Areal kann, je nach Gegebenheit, aus wenigen bis zu mehreren hundert Gebäuden bestehen. Die SUI wird im Zuge des Projektes als innovative Grundeinheit der Energieversorgung von Smart Cities erprobt. Das optimale Ausmaß ist, abhängig von unterschiedlichen technologischen Lösungsmöglichkeiten, somit erst nach den Pilotversuchen bzw. Simulationen, zu beurteilen.

Das Projekt selbst ist aus drei ineinander greifenden und wechselseitig ergänzenden Blocks aufgebaut:

  • Kleine Verteilernetzbereiche, inklusive dezentralisierte Energieproduktion aus erneuerbaren Quellen, Energiespeicherung unter Berücksichtigung von Elektromobilität
  • Bioklimatisches Gebäudedesign bzw. Stadtplanung mit optimaler Integration in das Verteilernetz. Das öffentliche bzw. öffentlichkeitsrelevante Gebäude wird hierbei als Demonstrationsobjekt herangezogen.
  • Eine geeignete Managementplattform, unter Einbeziehung innovativer Informations- und Kommunikationstechnik, mittels derer die Energieflüsse kontrolliert und optimiert werden.

Das Projekt beabsichtigt in weiterer Folge die Untersuchung von Möglichkeiten der Ausweitung, etwa der Verbindung benachbarter SUIs in unterschiedlichen Gemeindebezirken oder Gemeinden.

In der Folge soll ein neues und innovatives Konzept für die Städteplanung entwickelt werden, welches es Siedlungen ermöglicht, in kleinen und integrierten Arealen zu wachsen.

Das Projektkonsortium setzt sich aus Projektpartnern aus den Niederlanden, der Schweiz, Spanien, Rumänien, Zypern und Österreich zusammen und wird aus dem URBAN EUROPE Programm finanziert. In den folgenden Städten bzw. Gemeinden werden diese innovativen Energiegrundeinheiten, die „Smart Urban Isles“ entwickelt: Güssing – ökoEnergieland (AT), Amsterdam (NL), Winterthur (CH), Zürich (CH), Limassol (CY), Iasi (RO), Granada (ES) und Santa Cruz de Tenerife (ES).